Nutzungsänderung

Die Nutzungsänderung einer baulichen Anlage ist ein baurechtliches Vorhaben, welches planungsrechtlich zulässig sein muss und einer Baugenehmigung durch die Untere Bauaufsichtsbehörde - Landratsamt Cham - bedarf.


Eine Änderung der Nutzung liegt insbesondere dann vor, wenn die Funktion der bisher zulässigen Nutzung aufgegeben wird und sich daraus ergebend die Genehmigungsvoraussetzungen neu geprüft werden müssen (z.B. Umwandlung eines Wohnhauses in ein Geschäftshaus oder Scheune in eine Lagerhalle).


Zu beachten ist hierbei, dass die Änderung der Nutzungsart - auch ohne bauliche Veränderungen - baugenehmigungspflichtig ist.

Der Antrag auf Nutzungsänderung ist dem Stadtbauamt Roding in dreifacher Ausfertigung vorzulegen. Fügen Sie dabei bitte alle Unterlagen, welche für Ihre Nutzungsänderung notwendig sein können, bei:


Bauplanmappe für die Baugenehmigungsbehörde in grün:
 


Bauplanmappe für die Gemeinde in gelb:
 

 

Bauplanmappe für den Bauherrn in rot: 



Durch die Unterschriften des Bauherrn und des Entwurfsverfassers wird die Vollständigkeit und Richtigkeit der eingereichten Unterlagen (Bauvorlagen) bestätigt. Diese sind unbedingt notwendig, damit für die geplante Baumaßnahme eine Baugenehmigung erteilt werden kann.

Eine Einverständniserklärung des/der Nachbarn (falls vorhanden) für das Bauvorhaben wird durch eine Unterschrift auf den kopierten Lageplänen und den eventuellen Bauzeichnungen abgegeben.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit aller Unterlagen trägt der Entwurfsverfasser die Verantwortung.


Es ist empfehlenswert, die Bauplanmappen vor Einreichen im Stadtbauamt Roding noch einmal dahingehend zu überprüfen, ob alle notwendigen Unterschriften geleistet wurden.


Die Stadt Roding legt den vollständigen Antrag auf Nutzungsänderung nach Entscheidung des Bau- und Umweltausschusses über das Erteilen des gemeindlichen Einvernehmens der Unteren Bauaufsichtsbehörde - Landratsamt Cham - vor. Das Landratsamt Cham entscheidet über die Zulässigkeit des Vorhabens und die Erteilung der Baugenehmigung.


Die Baugenehmigung erlischt, wenn nicht innerhalb von vier Jahren nach Erteilung mit der Ausführung des Vorhabens begonnen oder die Bauausführung vier Jahre unterbrochen worden ist; die Einlegung eines Rechtsbehelfs hemmt den Lauf der Frist bis zur Unanfechtbarkeit der Baugenehmigung.


Auf Antrag, der vor Ablauf der Geltungsdauer über die Stadt Roding zu stellen ist, kann diese Frist jeweils um zwei Jahre verlängert werden.

 

Baubeginn

Der Beginn der Arbeiten bzw. die Wiederaufnahme der Arbeiten nach einer Unterbrechung von mehr als sechs Monaten sind mindestens eine Woche vorher schriftlich mitzuteilen.


Das Formblatt „Baubeginnsanzeige“ (3 Ausfertigungen) hierfür legt das Landratsamt Cham mit Erteilung der Baugenehmigung bei.


Zwei Ausfertigungen sind ausgefüllt und unterschrieben dem Landratsamt Cham zu übersenden; davon wird eine Ausfertigung vom Landratsamt an die Bau-Berufsgenossenschaft weitergeleitet. Ausfertigung 3 verbleibt beim Bauherrn.

 

Baufertigstellung

Die abschließende Fertigstellung der Nutzungsänderung ist mindestens zwei Wochen vorher anzuzeigen.


Die abschließende Fertigstellung umfasst auch die Fertigstellung der Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen.


Das entsprechende Formblatt „Anzeige der Nutzungsaufnahme“ hierfür legt dasLandratsamt Cham mit Erteilung der Baugenehmigung bei.

 
zurück