Panel öffnen/schließen

Informationen zum Corona Virus - Covid-19

Foto:www.corona-katastrophenschutz.bayern.de

Hier finden Sie alle Informationen zum Coronavirus.

Übersicht über die aktuellen Corona-Regelungen

Seit Beginn der Corona-Pandemie im März gibt es seitens der Regierung immer wieder neue Regelungen, die der momentanen Situation angepasst werden. Auch mit dem derzeitigen Lockdown treten immer wieder Fragen auf, wo es für die Bürgerinnen und Bürger schwierig wird, diese Regeln richtig einzuordnen und zu beachten. Zum besseren Verständnis informiert die Stadt Roding daher über die derzeit gebotenen Anordnungen:

In Roding bleibt momentan das Rathaus für die Bürgerinnen und Bürger noch geöffnet. Es wird aber gebeten, möglichst nur notwendige Besuche vorzunehmen. Die Stadt Roding bittet auch, von persönlichen Besuchen abzusehen, wenn Sie sich krank fühlen oder Kontakt zu einer Person hatten, die sich in Quarantäne befindet. Telefonisch und per E-Mail sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung und aller städtischen Betriebe zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar.

Für den Friedhof gilt, dass sich gleichzeitig an einer Grabstätte nur Angehörige aus zwei Hausständen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt höchstens fünf Personen nicht überschritten wird (die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht), aufhalten dürfen. Mund- und Nasenbedeckung ist auf dem gesamten Friedhof zu tragen, auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern ist unbedingt zu achten.

Für Beerdigungen sind die Regelungen für Gottesdienste und religiöse Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften anwendbar.

Leider ist auf Grund der derzeitigen Lage auch der Jugendtreff und das Jugendbüro vorübergehend geschlossen. Jedoch ist der Jugendpfleger weiterhin per WhatsApp, Messenger oder über Handy erreichbar.

Die Dreifachturnhalle in Roding, die Zweifachturnhalle in Mitterdorf, der Allwetterplatz in der Max-Reger-Straße, der Mehrzweckplatz am Esper und die Fußballplätze im Stadtgebiet sind bis auf Weiteres ebenfalls für die Sportausübung gesperrt.

Erfreulich ist aber, dass zumindest die Spielplätze geöffnet bleiben dürfen, allerdings mit der Auflage, dass diese nur von Kindern in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden dürfen. Hier werden die Eltern gebeten, Ansammlungen zu vermeiden und auf ausreichend Abstand sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen zu achten.

An allen Einrichtungen werden die entsprechenden Hinweisschilder angebracht.

Die Stadt Roding appelliert an ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger, verantwortungsbewusst und solidarisch mit der aktuellen Situation umzugehen, um so gemeinsam dazu beizutragen, baldmöglichst auf den Weg zur Normalität zurückzufinden.

Regelungen seit 01. Dezember im Überblick

Aktuelle Mitteilungen aus dem Landkreis Cham

Corona-Teststationen im Landkreis Cham – Aktuelle Infos 27.11.2020

Aufgrund der beginnenden Erkältungssaison weist das Landratsamt Cham auf folgende Regelungen für die Nutzung der Corona-Teststationen hin:

Es können sich auch weiterhin alle Personen, die im Landkreis Cham wohnen oder als Grenzgänger hier beschäftigt sind, in den Testzentren des Landkreises Cham testen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie keine Krankheitssymptome aufweisen.

Nach der Registrierung unter corona.centogene.com/login ist zum Test neben der Persönlichen Identifikationsnummer bzw. dem QR-Code ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mitzubringen. In und vor den Testzentren besteht Maskenpflicht und gilt das Abstandsgebot (1,5 m). Zudem ist zu beachten, dass 15 Minuten vor dem Test nicht gegessen, getrunken, geraucht oder Zähne geputzt werden soll.

Wer typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat, wie beispielsweise Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksstörungen, muss sich (zunächst telefonisch) mit seinem Hausarzt bzw. dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefon 116 117) in Verbindung setzen. Patienten, die Symptome aufweisen, fallen grundsätzlich unter den vertragsärztlichen Versorgungsauftrag. Nur ein/e Arzt/Ärztin kann bei Symptomen eine Diagnose stellen und ggf. weitere notwendige Maßnahmen einleiten.

Nahezu alle Hausärzte im Landkreis Cham sind in der Lage, symptomatische Personen zu testen. Daneben ist eine Infektionssprechstunde an Samstagen und Sonntagen durch den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Planung.

Wer keinen Wohnsitz oder als tschechischer Grenzgänger keinen Arbeitgeber im Landkreis Cham hat, sollte die Testmöglichkeiten in „seiner“ Region nutzen. Auskünfte erteilen die jeweils zuständigen Landratsämter bzw. Stadtverwaltung bei kreisfreien Städten.

Landrat Löffler setzt auf freiwillige Tests von Grenzgängern 25.11.2020

Landrat Franz Löffler richtet auch weiterhin einen dringenden Appell an die im Landkreis Cham beschäftigten Grenzgänger aus Tschechien, sich auf das Coronavirus testen zu lassen.

 

Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Landkreis sind aufgerufen, bei ihren Mitarbeitern darauf hinzuwirken. Löffler: „Wir wollen alle zusammen Infektionsketten unterbrechen und das Infektionsgeschehen eindämmen. Dazu gehört es unabdingbar, dass Menschen, die das Virus möglicherweise weiterverbreiten können, erkannt werden und sich dann in Quarantäne begeben. Nur so können sie sich und andere schützen. Die bisherige Strategie hat sich bewährt und ich rufe dazu auf, daran festzuhalten! Die Testzentren des Landkreises Cham werden bis auf Weiteres wie bisher weiterbetrieben. Die im Landkreis Cham frühzeitig eingeführte und konsequent umgesetzte Testpflicht für Grenzgänger ist mit ein Grund für eine der niedrigsten 7-Tage-Inzidenzen entlang der gesamten bayerisch-tschechischen Grenze.“

Der Appell des Landrats bezieht sich auf den Beschluss des Bayerischen Verwaltungshofs vom 24. November, mit dem die Regelung der in ganz Bayern geltenden Einreise-Quarantäneverordnung, wonach sich Grenzgänger wöchentlich einem Corona-Test unterziehen müssen, vorläufig außer Vollzug gesetzt wurde. Löffler: „Ich kann und will die rechtlichen Erwägungen des Gerichts, das sich mit der Klage von österreichischen Schülern beschäftigt hat, nicht kommentieren. Aber ich stelle schon fest, dass die Tests sowohl bei den Grenzgängern und ihren Arbeitgebern als auch bei den Menschen im Landkreis Cham auf große Zustimmung gestoßen sind, weil sie einfach zu mehr Sicherheit im grenzüberschreitenden Austausch beitragen. Die Alternative wäre die Schließung der Grenze gewesen, was aber angesichts der vielfältigen wirtschaftlichen Verflechtungen in der Grenzregion ein Desaster geworden wäre. Grenzgänger aus Tschechien sind nicht nur in der Industrie, sondern auch im Handwerk und im Dienstleistungsbereich und vor allem auch in der Pflege tätig und werden dort auch dringend benötigt. Deshalb haben wir die Testpflicht auch bereits früher als der Staat eingeführt. Die Tatsache, dass von rund 4.500 Grenzgängern rund 500 als positiv erkannt wurden und somit nicht zur Weiterverbreitung des Virus beitragen konnten, spricht eine deutliche Sprache!“

 

Weitere Fakten und Daten:

·         Im Landkreis Cham wurden bis zum 24.11. insgesamt 28.185 Tests bei Grenzgängern durchgeführt. Davon wurden dem Gesundheitsamt Cham 492 positive Fälle gemeldet. Das entspricht einem Anteil von 1,75 Prozent aller Testungen. Dieser Anteil lag in der ersten Testwoche (12. bis 18.10.) bei 2,7 Prozent und ist dann in der letzten Testwoche (16. bis 22.11.) auf 0,4 Prozent gesunken. Im Durchschnitt wurden wöchentlich rund 4100 Tests bei Grenzgängern durchgeführt.

·         In den beiden Testzentren des Landkreises Cham haben bisher 44.817 Tests stattgefunden, davon 28.185 bei Grenzgängern.

·         Im Landkreis Cham sind seit Beginn der Pandemie 1.564 positive Fälle bei Einwohnern festgestellt worden. Eine Relation zu den in den Testzenten getesteten Personen kann nicht hergestellt werden, da nicht bekannt ist, wie viele Personen von niedergelassenen Ärzten getestet wurden.

·         Der Landkreis Cham liegt derzeit bei einer 7-Tage-Inzidenz von 138,28 (LGL vom 24.11., 8.00 Uhr) und hat damit eine der niedrigsten Fallzahlen aller Landkreise entlang der gesamten bayrisch-tschechischen Grenze, obwohl hier die meisten Grenzgänger beschäftigt sind. Zudem ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Cham nie über 180 gestiegen und relativ stabil geblieben bzw. jetzt sogar gesunken.

Zutritt zum Landratsamt Cham nur noch nach Terminvereinbarung 06.11.2020

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, verstärkt die kontaktlosen Kommunikationswege zu nutzen

Aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist der Zutritt zum Landratsamt Cham und seinen Außenstellen ab Montag, 02. November 2020 nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, bei Anliegen wieder verstärkt die kontaktlosen Kommunikationswege (telefonisch, schriftlich, E-Mail) zu nutzen.

Kunden, die persönlich und mit Termin vorsprechen, werden darauf hingewiesen, dass der Zutritt zum Landratsamt nur über den Haupteingang möglich ist und nach Betreten des Gebäudes eine Anmeldung beim Bürgerservice zu erfolgen hat.

Corona-Teststation Osserstraße Cham - Öffnungszeiten verlängert 05.11.2020

Das stationäre Testzentrum in Cham, Osserstraße 22 ist ab sofort wie folgt geöffnet:

Montag bis Mittwoch:  7 bis 18 Uhr
Donnerstag bis Freitag:  7 bis 20 Uhr
Samstag:  7 bis 18 Uhr

Die Öffnungszeiten des mobilen Testzentrums, Cham, Further Straße 10 (gegenüber vom Volksfestplatz) ändern sich nicht: Montag bis Mittwoch, Freitag und Samstag 10 bis 15 Uhr; Donnerstag 13 bis 18 Uhr

 

Für beide Testzentren gilt wie bisher:

Das Landratsamt weist ausdrücklich auf die zugelassenen Parkmöglichkeiten am Volksfestplatz bzw. dem gegenüberliegenden Parkplatz an der Further Straße hin und bittet, diese zu nutzen (Anfahrt über die Further Straße). Die mobile Teststation befindet sich in Sichtweite gegenüber vom Volksfestplatz (Further Straße 10). Der kurze Fußweg vom Volksfestplatz zur stationären Teststation Osserstraße 22 ist ausgeschildert.

Bei der stationären Teststation Osserstraße 22 ist nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen (v. a. für Menschen mit Behinderung, Familien mit Kleinkindern) vorhanden.

Daneben weist das Landratsamt daraufhin, dass in und vor den Testzentren Maskenpflicht besteht und das Abstandsgebot (1,5 m) gilt.

Zudem ist zu beachten, dass 15 Minuten vor dem Test nicht gegessen, getrunken, geraucht oder Zähne geputzt werden soll.

Entlastungsbusse fahren weiter - Nachtschwärmer pausieren 02.11.2020

Die zum Schulbeginn eingeführten Entlastungsbusse zur Erhöhung des Platzangebotes auf gut frequentierten Buslinien werden auch nach den Herbstferien unverändert weiterfahren. Der ursprünglich bis zu den Herbstferien befristete Betrieb wird bis zu den Weihnachtferien verlängert. Die Fahrpläne werden bis auf Weiteres beibehalten.

Vorübergehend eingestellt wird der Betrieb der Nachtschwärmerbusse, da aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkung derzeit kein Bedarf besteht. Die Busse verkehren ab sofort nicht mehr.

Alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel sind unverändert weiter in Betrieb. Für diese Woche (Herbstferien) gilt planmäßig der Ferienfahrplan, ab der kommenden Woche wieder der reguläre Schulfahrplan. Busse, Züge und Rufbusse stellen die Mobilität für Pendler, Schüler und Versorgungsfahren weiterhin sicher.

Kurzfristige Fahrplanabweichungen werden weiterhin über die Wohin-du-willst-APP bekanntgegeben.

Die Fahrpläne der Zusatzbusse finden Sie hier zum Download. 

Regelungen ab dem 2. November

Seit Montag, 2. November, gelten bayernweit Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung

Die Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Der Aufenthalt im öffentlichen wie im privaten Raum ist begrenzt auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und eines weiteren Hausstands, jedoch in jedem Fall auf maximal 10 Personen.

Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.

Geschlossen werden auch Messen, Kongresse, Tagungen sowie Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege.

Veranstaltungen aller Art werden untersagt, ausgenommen sind verfassungsrechtlich geschützte Bereiche (z. B. Gottesdienste, Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).

Geschlossen wird auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen.

Offen bleiben Schulen und Kindergärten, der Groß- und Einzelhandel unter bestimmten Voraussetzungen sowie Betriebe in Industrie, Handwerk und Mittelstand und der medizinische Bereich.

Die genauen Regeln finden Sie in der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Alle Meldungen des Landratsamtes und des Gesundheitsamtes Cham finden Sie hier

 

Aktuelle Rechtsgrundlagen

Alle aktuellen Rechtsgrundlagen zum Coronavirus finden Sie hier

 

Bayerisches Innenministerium

Alle aktuellen Informationen des Bayerischen Innenministeriums finden Sie hier

 

Bayerisches Gesundheitsministerium

 Alle aktuellen Informationen des Bayerischen Gesundheitsministeriums finden Sie hier

 

Bundesregierung

Alle aktuellen Informationen der Bundesregierung finden Sie hier

 

Robert Koch Institut

 Alle aktuellen Informationen des Robert Koch Instituts finden Sie hier

 

Hinweise der Stadt Roding zur Öffnung des Rathauses

Die Gebäude der Stadt, insbesondere das Rathaus, dürfen von den Bürgerinnen und Bürgern nur noch mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden.

Dies wurde in Anlehnung an die Verordnung zur Änderung der Zweiten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 21. April 2020 des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, die am 27.04.2020 in Kraft trat, verfügt.

Es wird gebeten, den Besuch des Rathauses auf das nötigste Maß zu reduzieren und nach wie vor Angelegenheiten postalisch, elektronisch oder telefonisch erledigt werden sollten.

Es wird empfohlen, vor dem Besuch des Rathauses die Notwendigkeit des persönlichen Erscheinens abzuklären oder das Bürgerserviceportal zu nutzen.

Im Übrigen gelten die obigen Ausführungen gelten auch für folgende Einrichtungen:

Stadtbauhof, Städtische Betriebe AdöR und die Rodinger Verkehrsbetriebe GmbH 

 

112 Newsletter des Bayerischen Innenministeriums

Das Newsletter des bayerischen Innenministeriums, mit allen aktuellen Informationen, finden Sie hier