Annakapelle mit Totentanzfresko - aktuell aufgrund Restaurierung geschlossen

Die alte Friedhofskapelle, die um 1650 einen Vorgängerbau ablöste, birgt im Inneren – an der ehemaligen Friedhofsmauer – das berühmte Rodinger Totentanzfresko. Hier tanzen der Tod und einige Gerippe gemeinsam mit allen Ständen der damaligen Gesellschaft einen Schreittanz – vom Papst über Kaiser, Kirchenmänner und Nonnen, vornehme und einfache Bürger bis zum Kind.

Foto: Stadt Roding

Die St. Anna-Kapelle gehört zur Rodinger Pfarrei St. Pankratius und diente früher als Friedhofskapelle. Bedeutsam ist der „Rodinger Totentanz“, ein Fresko im Inneren, das die Totentanz-Thematik auf eine seltene Art interpretiert. Die Annakapelle wurde im 16. Jahrhundert giebelseitig an die Südseite der schon seit langem bestehende Josephikapelle angebaut. Zusammen mit ihr ist die Annakapelle im Volksmund als der „Karner“ bekannt. Erstmals erwähnt wurde Annakapelle 1580. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde sie weitgehend erneuert. Die Mauer des alten Rodinger Friedhofs an der Pfarrkirche St. Pankratius bildete ihre Rückwand. Die Kapelle hat nur ein, niedriges, Geschoss und ist mit einem flachen Satteldach aus Kupfer gedeckt. An der Traufseite, zum Kirchplatz hin führt ein großes zentral positioniertes Tor in die Kapelle, beidseits daneben je ein Rundbogenfenster. An der südlichen Giebelseite erinnern Grabplatten an verstorbene Rodinger.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.